Auszug aus dem Platonbankett

Auszüge aus dem Dialog Diotime – Sokrates des BANQUET de PLATON (205b) über die Auswirkungen der Liebe.

Welche Vorteile bringt die Liebe den Menschen?

Derjenige, der ein Liebhaber schöner Dinge ist, was liebt er?

  • Lasst sie seine werden.

Und was ist mit dem, der die guten Dinge zu seinen werden lässt?

  • Er wird glücklich sein, denn durch den Besitz von guten Dingen sind glückliche Menschen glücklich.

Glaubst du, dass dieser Wunsch und diese Liebe allen Menschen gemeinsam ist und dass alle einen dauerhaften Besitz von guten Dingen wünschen?

  • Das ist auch meine Meinung, antwortete ich: Sie sind etwas, das allen Menschen gemeinsam ist.

Da dies so ist, warum, Sokrates, sagen wir ausgerechnet nicht, dass sie lieben? Ja, wenn es wahr ist, dass sie alle in die gleichen Dinge verliebt sind und immer verliebt? Warum im Gegenteil, warum sagen wir von manchen, dass sie verliebt sind, und sagen wir nicht von solchen anderen?

Auch ich bin nicht überrascht!

Nun,” sagte sie, “du solltest nicht überrascht sein. Nachdem wir es getan haben, können Sie sehen, dass wir es, abgesehen von einer bestimmten Form der Liebe, Liebe nennen und ihr den Namen des Ganzen zuweisen; während wir bei den anderen Formen auf andere Konfessionen zurückgreifen.

Was ist vergleichbar? fragte ich.

Das ist es. Das ist es. Du weißt sehr wohl, was für eine Vielzahl von Bedeutungen die Idee der Schöpfung hat. Zweifellos ist die Ursache für den Übergang von der Nicht-Existenz zur Existenz auf jeden Fall eine Schöpfung.

-Du sagst die Wahrheit!

Sie wissen jedoch sehr wohl, fuhr sie fort, dass sie nicht als Schöpfer, sondern als Dichter bezeichnet werden.

Du hast Recht! Ich sagte.

Und jetzt ist es auch bei der Liebe so. Im Allgemeinen ist alles, was das Verlangen nach guten Dingen und Glück ist, das, was Liebe ist. Manchen, die sich in vielerlei Hinsicht an ihm orientieren, sei es im geschäftlichen Bereich oder in der Vorliebe, sei es für die Übungen des Körpers oder für die Kultur des Geistes, wird nicht gesagt, dass sie lieben, man nennt sie nicht Liebende, während andere, deren Handlungen, deren Eifer auf eine einzige Form ausgerichtet ist, den Namen von allen bewahren, lieben, man sagt ihnen, sie lieben, man nennt sie Liebende.

Es kann durchaus sein, sagte ich, dass du Recht hast!

Zweifellos, so fuhr sie fort, gibt es eine Lehre, nach der diejenigen, die die Hälfte von sich selbst suchen, diejenigen sind, die lieben. Meine eigene Lehre besagt, dass Liebe weder die Liebe einer Hälfte noch eines Ganzen ist, es sei denn, sie sind in irgendeiner Weise, Genosse, gerade eine gute Sache! Denn was jeder anstrebt, ist nicht, denke ich, was ihm gehört, es sei denn, es ist das Gute, das als rein und für sich selbst bezeichnet wird, sondern der Fremde, im Gegenteil, das Schlechte: beweise, dass nichts in Wahrheit, außer dem Guten, von den Menschen geliebt wird! Ist das deine Meinung zu ihnen?

Ja, von Zeus! Ich habe mir selbst geschrieben, aber ich habe keine andere!

Aber, fuhr sie fort, ist es so, als ob wir uns alle vereinen, dass wir über die Liebe der Menschen zu dem, was gut ist, sprechen?

Ja, sagte ich.

Was?” sagte sie wieder? Sollten wir nicht hinzufügen, dass sie mögen, was gut ist, um ihnen zu gehören?

Es muss hinzugefügt werden.

Aber, sagte sie noch einmal, nicht nur, dass es ihnen gehören sollte, sondern dass es ihnen für immer gehören sollte?

Das ist es, was hinzugefügt werden muss.

Folglich ist das Objekt der Liebe im Großen und Ganzen der ewige Besitz des Guten.

  • Nichts könnte wahrer sein als diese Sprache!