Norbert Engel in der Zeitschrift C de L’art

Norbert Engel war das Thema eines Artikels in der Zeitschrift “C de L’art”, die von der Pariser Kunstgalerie Sonia Monti herausgegeben wird. Sie finden eine Kurzbiografie des Künstlers, ein Interview und eine Erklärung zum Werk “Joie”.

Um diesen Artikel zu lesen, klicken Sie hier.

GIBT ES EINE LIEBLINGSFARBE?

existe-t-il une couleur préférée

Es ist sehr schwierig für einen Maler, die Frage zu beantworten: “Was ist Ihre Lieblingsfarbe und was ist Ihre unbeliebteste Farbe? “So wie der Schriftsteller alle Buchstaben braucht, so braucht der Maler alle Farben und sollte keine davon loslassen.

Die Wahl einer Farbe ist nicht nur eine Frage des persönlichen Geschmacks, sondern oft auch eine Frage der Notwendigkeit.

Wie oft ist es eine beige oder Gänsescheiße, die zum unwahrscheinlichen letzten Schliff wird, um Harmonie auf der Leinwand zu schaffen?

Selten ist es mit dieser Art von Farbe, dass der Maler ein Gemälde beginnt!

Ich werde lieber mit einem schönen Zinnoberrot, einem Kobaltblau oder einem Goldgelb beginnen, die die Wahl des Herzens sind.

Das war’s: Ich habe gerade aufgegeben, aufgegeben, bestimmte Farben verraten, die armen Eltern der Malerei, die der Maler aber notgedrungen braucht, und Sie zwingen mich, zuzugeben, dass meine Lieblingsfarbe Rot ist!

Ich hätte auch Blau oder Gelb wählen können, aber Rot ist immer noch der Star.

Und dann gibt es diejenigen, auf die ich nicht sehr stolz bin, aber ich bin sehr froh, dass es sie gibt, diejenigen, die vorgeben, Farben zu sein, in Wirklichkeit aber Mischungen, Füllungen, alles Mögliche sind: die Beigasses, die Salmonées.

All diese Farben, die sich mit Gewalt für echte Farben halten wollen, furzen am Ende höher als ihre Ärsche, und ich komme zu Gänsescheiße!
Verzeihen Sie mir meine Trivialität, aber ich spreche gerne roh; vielleicht bin ich deshalb Maler: Die Malerei erlaubt diesen direkten und massiven, offenen Ausdruck, ohne Verschlingungen.

Um mich also der Übung zu beugen, wähle ich definitiv Rot als meine Lieblingsfarbe und das Gegenteil, nämlich Beige.

Beige ist der schlimmste aller Kompromisse!
Ich hätte auch eine andere Hybridfarbe wie den Lachs wählen können, den ich bekomme, indem ich Rot und Gelb mit Weiß mische: das sind schon viele Mischungen!

Aber um Beige zu machen, muss ich eine erste Mischung herstellen, die nicht nach Heiligkeit riecht, lassen Sie mich den Ausdruck verwenden, ich spreche von Braun (das ich durch die Kombination der drei Grundfarben Rot, Blau und Gelb herstelle), zu diesem Braun füge ich Gelb hinzu, als ob ich etwas ausgleichen und aus dem Schlamm herauskommen wollte.

Man könnte auf das Paradoxon hinweisen, dass die Partisanen des Naziregimes, die prinzipiell jeder Form der Vermischung und damit der Kreuzung feindlich gesinnt waren, sich dennoch in Braun und Beige verkleideten.

Kommen wir zurück zu meiner Lieblingsfarbe Rot.
Mir gefällt wirklich, wie Jean Robertet über Rot spricht.
“Rot sollte nicht weniger sein als jede andere Farbe:
Er meinte sicherlich, dass Rot nichts anderen Farben oder irgendjemandem etwas schuldig ist: Dasselbe könnte man von den beiden anderen Primärfarben, Blau und Gelb, sagen.

“Seien Sie zurückgewiesen, denn es zeigt den Sieg,
Pump, Stolz, Arroganz, eitler Ruhm,
Wer nicht auf und ab schält, will nicht herunterkommen:
Es ist sehr wahr! Rot ist die Farbe des Sieges des Lebens über den Tod.

Ich bringe rot auf eine weiße Leinwand und zünde das Feuer an;

Dies sind die glorreichen Tage eines Attila, der in die Steppe eindringt…

Rot ist schöpferische Zerstörung.
Es ist ein Vulkanausbruch, ein Bruch, alles, was man danach hinzufügt, ist, seine Auswirkungen zu mildern.
Rot ist grandios, einzigartig und selbstgenügsam.
Die Revolutionäre nahmen Rot als ihr Emblem, die Anarchisten nahmen Schwarz, ich weiß nicht warum, ich hätte Rot empfohlen, aber ein dunkleres Rot.

Im Gegensatz zur Demut ist Rot Arroganz und Stolz, Rot will nicht untergehen, kann nicht untergehen, es strebt immer nach oben.
Die Farbe der Expansion.

Ja, ich liebe Rot: die Farbe alles Überflusses, die Farbe des Begehrens, des Wachstums, des Exzesses.

Farbe des Blutes.

Das Blut, das “unsere Furchen wässert”.
Das bewässert den Gebräunten, wie Robertet gesagt hätte.

Sie gibt all dem Leben, was resigniert, unterwürfig ist, all den Zweifeln,
zu braun und beige “das zweifelhafte can estre”.