Das Kunstwerk als Kunstwerk

Teil 2 von Auszügen aus Martin Heideggers Vortrag.

Das Kunstwerk steht immer in einer Beziehung zu etwas anderem und wird nicht von sich selbst erfasst: Es wird entweder als vom Künstler produziert oder als ein vom Kunstbetrieb betreutes Objekt betrachtet.

Aber ist es möglich, etwas von sich selbst zu verstehen, außerhalb jeder Beziehung? Denn Verständnis bleibt eine Form der Beziehung.

Zielt der Versuch, das Werk aus einer Beziehung zu extrahieren, nicht darauf ab, dem Wesen des Werkes selbst direkt zu begegnen?

Sicherlich, denn dann wird sich das Werk (offenbarsein) als Werk manifestieren.

Das Werk bedeutet das Manifestieren (Offenbarsein).

Die ganze Frage ist, was bedeutet diese Demonstration und Öffentlichkeit?

Damit ist der Ort gemeint, an dem die Arbeit “wirkt”, an dem sie geneigt ist, im Freien zu stehen. (“ins Offene hinaussteht”).

Das ist nichts Greifbares, das erreicht werden kann, wie ein Brief seinen Empfänger erreicht.

Im Gegenteil, im manifesten Wesen des Werkes wird es vollständig erwirkt (“erwirkt sich”), zum ersten Mal die Öffnung des Werkes.

Und wo diese Öffnung stattfindet, zerstört das Werk jede Beziehung.

Und gerade diese Fähigkeit zur Zerstörung ist das Maß für die Größe eines Kunstwerks.